Sonntag, 25. März 2012

Torloser Punkt in der Rußheide

Mit einem torlosen Unentschieden kehren unsere Sportfreunde Siegen vom Auswärtsspiel in der Rußheide zurück. Bei der U23 von Arminia Bielefeld endete das NRW-Liga-Spiel 0:0.

Einer von unzähligen Zweikämpfen im Mittelfeld: Daniel Grebe gegen Olcay Turhan.

Es war kein wirklich schönes Spiel, das sich vor rund 250 Zuschauern (davon rund 150 aus Siegen) in Bielefeld entwickelte. Von Beginn an zeigten unsere Sportfreunde die bessere Spielanlage in der Offensive und den größeren Drang auf das gegnerische Tor. Dabei blieben klare Chancen jedoch Mangelware. Immer wieder kam Julian Jakobs über die rechte Seite durch, seine Hereingaben fanden im Strafraum aber nur Bielefelder Abnehmer. Auf der anderen Seite trat die Arminia offensiv vor der Pause nur durch Distanzschüsse in Erscheinung - beide Male (26. & 35.) parierte Raphael Koczor problemlos. Trainer Michael Boris war sichtlich unzufrieden mit der Partie, zu wenig Alternativen boten unsere Sportfreunde gegen tief und gut stehende Gastgeber an. 

Kaum ein Durchkommen war gegen tief stehende Arminen - auch in den Zweikämpfen in der Luft.

Direkt nach dem Seitenwechsel erhöhte Siegen dann den Druck und zwar merklich. In der 49. Minute zog Jakobs von rechts in den Strafraum, Torwart Jonathan Mellwig war jedoch im Strafraum zur Stelle und fischte den Ball noch ab. Keine zwei Minuten später dann die wohl kniffligste Entscheidung des Tages: Nach einem guten Lauf von Daniel Grebe auf die linke Außenbahn wird dieser gefoult. Den fälligen Freistoß schlägt er selbst in den Strafraum, Marius Sowislo verlängert per Kopf an den zweiten Pfosten, wo Kapitän Jörn Nowak den Ball ins Tor grätscht. Der Pfiff des Schiedsrichters beendete den Sportfreunde-Jubel - Abseits war angezeigt.

Viel Glück für Siegen in der 69. Minute - Turhan erwischt in der Mitte völlig frei vor Koczor eine Hereingabe von links nicht richtig und setzt den Ball Zentimeter am Tor vorbei - das war die klarste Chance an diesem Tag. Dennoch: Unsere Sportfreunde in Halbzeit zwei klar die bessere Mannschaft, Bielefeld tat so gut wie nichts nach vorne. Das Anrennen dauerte bis zur letzten Sekunde - es half nichts. In der 91. Minute blieb ein Schuss des eingewechselten Waldemar Schattners nach klasse Ablage von René Lewejohann in der gegnerischen Deckung hängen - das war's.

Eine "Nicht-Fisch-nicht-Fleisch"-Stimmung herrschte nach der Partie. "Ein Punkt beim Tabellendritten - das ist schon okay. Wenn man sieht, dass Bielefeld sehr tief und sehr gut stand, da haben wir uns schwer getan. Die zweite Halbzeit hat mir besser gefallen, aber insgesamt sind wir heute nicht so in die gefährlichen Aktionen gekommen. Am Mittwoch sind wir wieder hier, dann wollen wir drei Punkte", resümierte Michael Boris. An gleicher Stelle steigt am Mittwoch (18.30 Uhr) das Nachholspiel gegen den TuS Dornberg.