Home / News / Couragierte Derby-Leistung bei 1:2

25. Juli

Schliessen

Couragierte Derby-Leistung bei 1:2

Mit 1:2 haben unsere Sportfreunde Siegen am Samstagnachmittag gegen den TuS Erndtebrück die erste Testspielniederlage in der Sommer-Vorbereitung hinnehmen müssen.

Auf dem gut bespielbaren Rasenplatz in Wallmenroth hatte Trainer Ottmar Griffel eine Elf aufgestellt, in der Philipp Frisch (Grippe) und Metin Kizil (gesperrt) fehlten - im vorletzten Vorbereitungsspiel vor dem Oberliga-Start kam Abdelhamid Sabiri als vorderster Angreifer zum Einsatz, neben ihm spielten Haluk Arslan und Jakub Jarecki, im Mittelfeld agierten Kapitän Mark Zeh, Björn Jost und Testspieler Turgay Gemicibasi. Hinter der mittlerweile bekannten Viererkette (Konaté, Beier, Dalman, Bauman) hütete Dominik Poremba das SFS-Tor.

Unsere Sportfreunde legten gegen den Lokalrivalen los wie die Feuerwehr. Bereits nach zwei Minuten hätte es im Tor von Timo Bäcker klingeln können, als Mark Zeh mit einem feinen Pass Haluk Arslan in Szene setzte, der jedoch im Eins gegen Eins gegen Bäcker scheiterte - gleich die erste Großchance. Nach einem geblockten Schuss von TuS-Akteur Marcel Andrijanic (6.) war es dann unser SFS, der Zählbares mitnahm. In der 13. Minute bediente Zeh per Freistoß in der Mitte Jarecki und es hieß 1:0. Absolut verdient zu diesem Zeitpunkt. Es folgten weiterhin eine engagierte und disziplinierte Leistung unserer Freunde - auch in der Defensive. Das schnelle Umschalten nach Ballgewinnen stellte die Wittgensteiner Defensive ein ums andere Mal vor Probleme - so auch bei der Großchance von Jarecki (21.).

Halbzeitführung verdient

So ging es mit einem verdienten Vorsprung in die Kabinen - die mitgereisten SFS-Fans waren zufrieden mit dem Auftritt der jungen Griffel-Elf. Nach dem Seitenwechsel nahm der TuS Erndtebrück das Heft mehr und mehr in die Hand - die Elf von Trainer Florian Schnorrenberg steht immerhin eine Woche vor dem Ligastart und ist dementsprechend auch weiter in der Vorbereitung. Mit wenigen Kontakten versuchten sich die Erndtebrücker vor das SFS-Tor zu kombinieren - in der 53. Minute gelang das über die linke Seite, als Laurenz Wassinger einen Angriff mit einem halbhohen Schuss aus nächster Distanz in die kurze Ecke zum 1:1 verwertete.

Das 2:1-Siegtor für die Erndtebrücker fiel knapp eine Viertelstunde später und resultierte aus einem Missverständnis der Siegener Hintermannschaft. Nutznießer der Verwirrung nach einer Spielunterbrechung war der agile Tokio Nakai, der Dominik Poremba umkurvte und zum 2:1 einschob. Mit zwei weiteren guten Chancen durch Andrijanic und Schmidt unterstrich der TuS seine Ambitionen.

Doch auch die Chance zum Ausgleich war noch da, als in der 81. Minute nach dem vielleicht schönsten Spielzug der Partie Björn Jost nach einem Doppelpass mit Sabiri frei im Strafraum auftauchte und nur um Zentimeter am TuS-Gehäuse vorbeischoss. So blieb es bei der knappen Niederlage, mit der die SFS-Verantwortlichen aufgrund des Ligaunterschieds und des unterschiedlichen Standes der Vorbereitung jedoch gut leben können.

 

SF Siegen: Poremba, Konaté, Beier, Dalman, Bauman, Zeh, Gemicibasi (83. Valido), Jost, Jarecki (75. Kouskous), Sabiri, Arslan.

 - Cheftrainer Ottmar Griffel und Co-Trainer Alex Voigt. (Foto: D. Schäfer)

Cheftrainer Ottmar Griffel und Co-Trainer Alex Voigt. (Foto: D. Schäfer)

Zurück zur Übersicht