Home / News / U17: Aufwärtstrend erhält Dämpfer

08. März

Schliessen

U17: Aufwärtstrend erhält Dämpfer

Im Vorfeld der Begegnung hatten sich Seibert und seine Mannen vorgenommen, den zuletzt positiven Trend fortzusetzen und auch gegen die „Jungfohlen“ aus Gladbach zu punkten. Mit dem 0:3 (0:1) erlitt die Seibert-Elf jedoch einen herben Dämpfer und konnte den Aufwärtstrend nicht bestätigen.

„Paradedisziplinen“ vermissen lassen

Mit nur einer Veränderung gegenüber der Partie gegen Bielefeld - Dennis Hinz ersetzte Bilal Yahsi im Sturm - war unsere U17 in das Spiel gegangen und hatte einen holprigen Start. „Man hat heute bereits in der Anfangsphase des Spiels gemerkt, dass die Borussia ein anderes Kaliber an Mannschaft ist als die Gegner der vergangenen Wochen“, befand Seibert im Nachgang der Begegnung. In der Tat war die Seibert-Elf nicht nur technisch und athletisch, sondern auch in puncto Zweikampfverhalten, Einsatz und Laufbereitschaft unterlegen. Entsprechend betonte Seibert nach dem Abpfiff, dass es nahezu unmöglich sei, in der Bundesliga zu bestehen, wenn die „Paradedisziplinen“ nicht zum Tragen kommen.

Da passte es nur zu gut ins Bild, dass die Führung für die Gäste aus einem für Keeper Steffen Latsch unhaltbaren weil abgefälschten Schuss resultierte (18.). Mit diesem Ergebnis begaben sich die Mannschaften dann auch zum Pausentee, gefährlich vor das Tor der Gladbacher kam unsere U17 im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte nicht mehr.

Huber verpasste Ausgleich knapp

Auch zu Beginn der zweiten 40 Minuten war der Gast vom Niederrhein das spielbestimmende Team, doch nach gut einer Viertelstunde Spielzeit in Hälfte zwei ergab sich quasi aus dem Nichts die Möglichkeit, das 0:1 zu egalisieren: Eine langgezogene Flanke in den Sechzehner wurde vom Gästetorwart unterschätzt, Justin Huber brachte den Ball mit dem Kopf Richtung Tor, wo er jedoch in letzter Sekunde von einem zurückeilenden Gladbacher Abwehrspieler auf der Linie geklärt werden konnte (55.). Zwar wäre der Ausgleich schmeichelhaft gewesen und hätte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Doch Seibert ist sich sicher, dass dieses Tor für einen Ruck hätte sorgen und neue Impulse hätte geben können.

Laufer sieht „Ampelkarte“

Durch die zwischenzeitliche Umstellung auf ein 3-5-2-System und dem Wechsel von Yahsi für Wölfer, was nach vorne für mehr Durchschlagskraft sorgen sollte, ergaben sich für die Gäste noch mehr Räume, die aber zunächst ungenutzt blieben. Einmal rettete der Pfosten für Steffen Latsch, in einigen anderen Szenen hielt er unsere U17 mit starken Paraden im Spiel. Dem schließlich doch folgenden 0:2 folgte die „Ampelkarte“ wegen wiederholtem Foulspiel für Lukas Laufer (75.) - der endgültige Genickbruch für unsere jungen Sportfreunde, die sich bis zum Abpfiff tapfer wehrten, in der Schlussminute jedoch noch das 0:3 schlucken mussten. Den Spielverlauf abrundend war es Dimitrios Giapavlos, der den Ball unglücklich im eigenen Tor unterbrachte (80.).

„Haben heute verdient verloren“

Nach der Partie kommentierte Seibert, dass „wir konstatieren müssen, dass wir am heutigen Tag verdient verloren haben. Wenn wir auf Mannschaften treffen, die taktisch variabel aufgestellt sind und mit vielen Positionswechseln agieren, stellt uns das vor Probleme. Derzeit reagieren wir nicht schnell genug darauf auf dem Spielfeld. Wir werden die Mannschaft auf den kommenden Gegner Dortmund gewissenhaft vorbereiten und betrachten jedes Spiel individuell, müssen aber ein anderes Gesicht zeigen, sonst kommen wir unter die Räder.“

Spieldaten

Sportfreunde Siegen U17 - Borussia Mönchengladbach U17 0:3 (0:1)
Sportfreunde Siegen: Latsch, Laufer, Wagener (76. Hinsching), Giapavlos, Sevim (67. Solbach), Ucak (73. Haase), Wölfer (41. Yahsi), Krämer, Huber, Birkner, Hinz.
Tore: 0:1 Tiawa (18.), 0:2 Antalik (61.), 0:3 Giapavlos (80., ET)
Zuschauer: 75
Schiedsrichter: Florian Ertl

 - Sah gegen Gladbach die „Ampelkarte“ und wird der Mannschaft nächste Woche gegen Dortmund fehlen: Lukas Laufer (Foto: M. Latsch)

Sah gegen Gladbach die „Ampelkarte“ und wird der Mannschaft nächste Woche gegen Dortmund fehlen: Lukas Laufer (Foto: M. Latsch)

Zurück zur Übersicht