Home / News / U17-Juniorinnen: Mit den Besten messen

22. März

Schliessen

U17-Juniorinnen: Mit den Besten messen

Am vergangenen Wochenende nahmen unsere U-17 Juniorinnen zum ersten Mal am DFB-Futsal-Cup der B-Juniorinnen teil. Schon die Qualifikation für diese Deutsche Hallenmeisterschaft war ein Riesenerfolg und Beleg der hervorragenden Arbeit, die in unserer Mädchen- und Frauenabteilung geleistet wird. Die Zuschauer konnten sich auf ein hochklassiges Teilnehmerfeld freuen, was mit dem Magdeburger FFC, dem 1.FC Nürnberg, dem SV Alberweiler, dem 1.FC Köln und dem TSV Schott Mainz, nicht weniger als fünf Bundesligisten zu bieten hatte. 

Im Auftaktspiel unterlegen

Durch den tollen zweiten Platz bei der Landesmeisterschaft für diese Endrunde qualifiziert, waren unsere Sportfreundinnen bereits am Samstag nach Duisburg gereist, um sich in der Sportschule Wedau bei besten Bedingungen gemeinsam mit den anderen Teams auf den Wettkampf vorzubereiten. Dementsprechend stand am Nachmittag zunächst noch eine Trainingseinheit auf dem Plan. Nach einem Rundgang durch das Duisburger Stadion, der „SchauinsLand-Arena“, folgte am frühen Samstagabend die offizielle Begrüßung des DFB die im Rahmen eines Empfangs stattfand. Nach dem Abendessen, ließ das Team um Trainer Pierre Achenbach den Tag dann zeitig mit einigen Trainingseinheiten am Tischkicker ausklingen. Unseren Sportfreundinnen, die sich als einzige Bezirksligisten für den DFB-Futsal-Cup qualifiziert hatten, wurden angesichts dieser starken Besetzung naturgemäß bereits vor dem Turnier als als krasser Außenseiter gehandelt. Daher konnten sie ohne Druck befreit aufspielen. Trotzdem gelang es im Auftaktspiel gegen den 1. FC Nürnberg noch nicht, den Respekt gänzlich abzulegen. Früh in Rückstand geraten, bewiesen sie aber Charakter und stellten sich wacker den Angriffswellen der übermächtigen Nürnbergerinnen entgegen. Doch auch der Ehrentreffer durch Emilie Schwarz, konnte nichts daran ändern, dass sie dem 1. FC Nürnberg am Ende deutlich mit 1:5 unterlagen.

Leidenschaftlicher Kampf und Charakter

Im zweiten Spiel des Tages gegen den FFC Magdeburg standen unsere Sportfreundinnen schon deutlich sicherer in der Defensive. Erneut kämpferisch überzeugend gelang es ihnen diesmal das Spiel über weite Strecken offen zu gestalten und dem Bundesligisten aus Sachsen-Anhalt ordentlich Paroli zu bieten. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Druck der Magdeburgerinnen jedoch stärker und so setzte sich der Favorit mit 3:0 gegen unsere Sportfreundinnen durch, was jedoch nichts daran änderte, dass sich unsere Mädels erneut respektabel gegen einen Bundesligisten geschlagen hatten. Im letzten Gruppenspiel trafen unsere Mädels auf die Hamburger Landesligisten des Walddörfer SV. Unsere Sportfreundinnen wurden von diesen starken Walddörfern zu einer Vielzahl an  individuellen Fehlern gezwungen, die sie trotz leidenschaftlichen Kampfes nicht wieder ausgleichen konnten. Letztendlich unterlagen sie auch gegen diesem Landesligisten knapp aber leistungsgerecht mit 0:2 und waren damit als Gruppenletzter ausgeschieden.

„Ich möchte meiner Mannschaft ein riesengroßes Lob aussprechen, sie haben heute auch dann nicht die Köpfe hängen lassen, als sie in Rückstand gerieten. Sie haben bis zum Schluss alles rausgehauen,und blieben stets fair dabei. Mit den Nachwuchsteams der großen Mannschaften können wir uns natürlich nicht vergleichen, umso stolzer sind wir auf unsere Mädels und darüber, wie sie unsere Farben hier gegen diese Nachwuchsprofis vertreten haben“, gab ein zufriedener Trainer Pierre Achenbach zu Protokoll.

Zurück zur Übersicht