Home / News / Veränderungen im SFS-Vorstand

29. Oktober

Schliessen

Veränderungen im SFS-Vorstand

Bei Sportfreunde Siegen wird es weitere Veränderungen im Vereinsvorstand geben. Mit Ralf Utsch und Heiko Maurer stehen zwei Mitglieder des aktuellen Gremiums aus beruflichen und zeitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung, bleiben in der Zusammenarbeit jedoch erhalten. Ihre bisherigen Aufgabenbereiche sollen durch neue Vorstandsmitglieder im Rahmen der Ergänzungswahlen zum Vorstand wieder besetzt werden.

Ralf Utsch ist dem Verein seit 2008 in verschiedenen Ämtern und Funktionen verbunden - darunter sowohl als Mitglied des Aufsichtsrats als auch zuletzt als für das Marketing zuständiger Vorstand. "Durch die Verlagerung meines privaten Lebensmittelpunktes nach Köln und der damit verbundenen täglichen Pendelfahrt zu meiner beruflichen Wirkungsstätte ist es mir leider nicht mehr möglich, das Vorstandsamt mit seinen zeitlichen Anforderungen für alle befriedigend auszuführen. Ich stehe den Sportfreunden jedoch projektbezogen weiterhin mit Rat und Tat zur Seite und bleibe natürlich dem Verein auch als langjähriger Sponsoringpartner erhalten", so Ralf Utsch.

Auch Heiko Maurer betonte, begonnene Aufgaben und Projekte im Vorstand weiter zu begleiten sowie den Verein auch künftig zu beraten. "Aber der Verantwortung eines Vorstandsamts kann ich nicht mehr so nachkommen, wie der Verein und die Kollegen im Vorstand es verdienen", erklärte der bisherige Finanzvorstand, der bereits seit längerem in seinem Beruf zu großen Teilen im Leipziger Raum tätig ist und nun zusätzliche Aufgaben im Ruhrgebiet übernommen hat.

SFS-Vorsitzender Roland Schöler bedankte sich herzlich bei Heiko Maurer und Ralf Utsch für das gezeigte Engagement und die geleistete Arbeit und ist dankbar, dass die Herren dem Verein auch weiterhin zur Verfügung stehen. "Besonders die Tatsache, dass beide uns weiterhin so unterstützen, wie es ihre Zeit zulässt, zeigt Ihre Verbundenheit zu den Sportfreunden und unterstreicht auch die konstruktive Atmosphäre, die derzeit im Verein herrscht", so Schöler.

Zurück zur Übersicht