Home / News / "Verantwortung für die Region"

22. Juli

Schliessen

"Verantwortung für die Region"

Mit einem gestärkten Gemeinschaftsgefühl, einer klaren Vorstellung der sportlichen und strategischen Ziele sowie einer großen Menge Optimismus geht der Verein Sportfreunde Siegen ins Fußballjahr 2016/2017. Der Traditionsverein, der mit seiner ersten Herren-Mannschaft in der gerade frisch begonnenen Spielzeit in Deutschlands vierthöchster Liga antritt, befindet sich nach wie vor in einer Phase der Veränderung. Erst etwas über zwei Jahre ist es her, seit sich der Verein neu aufgestellt hat und dennoch durch die Meisterschaft in der Oberliga Westfalen und den damit verbundenen Aufstieg bereits einen großen sportlichen Erfolg errungen hat. Junge, hungrige und regionale Spieler, eine hochqualifizierte Jugendarbeit, Ehrenamt und ein gemeinsames Vereinsgefühl stehen auf der Fahne der "Neuen Freunde".

"Jedem, der zu dieser Entwicklung seinen Teil beigetragen hat - ob auf oder neben dem Rasen - gebührt zunächst einmal unser Dank", so Roland Schöler, erster Vorsitzender der Siegener. "Sicherlich ist das Vereinsgefühl deutlich gewachsen. Das liegt daran, dass wir mehr gemeinsame Aktivitäten wie z.B. Teamsitzungen oder Ehrenamtstreffen, veranstalten. Der Verein mit seinen großen Aufgaben und Herausforderungen wäre ohne das starke ehrenamtliche Engagement nicht vorstellbar. Nur so können wir es schaffen, dass bei den Sportfreunden aktuell rund 280 Jugendliche eine fußballerische Ausbildung genießen." Diese Ausbildung führt übrigens nicht in jedem Fall zu einem Verbleib im Verein am Leimbachstadion. "Wir haben hier eine große Verantwortung für die Region", erklärt Schöler, "denn in Dutzenden Mannschaften des Siegerlands und der erweiterten Region spielen Fußballer, die aus unserer Jugendausbildung kommen. Dieser Aufgabe für den Regionalen Fußball in Südwestfalen sind wir uns bewusst und werden wir durch lizenzierte Trainer und einem neu entwickelten Jugendkonzept gerecht."

Mit diesem Konzept wird noch stärker auf die Ausbildung in den eigenen Reihen gesetzt. Teil davon ist die Wiedereinführung einer Mannschaft an der Schnittstelle zwischen Jugend- und Seniorenbereich. Die U21-Mannschaft der Sportfreunde startet 2016/2017 in der Kreisliga A, soll jedoch mittelfristig den Weg in höhere Ligen finden. "Dieses Konzept wird nicht in irgendeiner Schublade verschwinden, wie es vielleicht früher hin und wieder vorgekommen ist. Diese Strategie ist auf breiter Basis entstanden, unter der Beteiligung vieler Mitarbeiter im Jugendbereich und auch aus dem Wirtschaftsrat. Dieser sieht übrigens die herausragende Bedeutung der Sportfreunde Siegen für die Region und unterstützt uns entsprechend. Die Aussage "Wer die Sportfreunde fördert, fördert die Region" kommt nicht von ungefähr", weist Roland Schöler hin.

Mit der gleichen Entschlossenheit geht der Verein die wirtschaftlichen Fragen rund um einen Traditionsclub in der Regionalliga an. Der erste Vorsitzende dazu: "Wir haben nach unserem öffentlichen Aufruf zum Ende der letzten Saison viel Zuspruch, positive Resonanz und gute Reaktionen bekommen - alles natürlich in Abstimmung mit dem Wirtschaftsrat. Dennoch müssen für die aufwändige und hochqualifizierte Jugendarbeit und auch für die anderen Mannschaften im Verein immer wieder neu Gelder generiert werden. Da sind wir auf einem guten Weg, ich möchte aber bereits hier schon einmal allen Spendern und Sponsoringpartnern für die neue Saison danken, dass sie uns weiter oder neu begleiten." Zur neuen Saison wird der Verein die Vermarktung vor Ort wieder mit eigenen Mitarbeitern übernehmen. Dieser Schritt inklusive der dazu notwendigen Strategien ist mit dem bisherigen Vermarktungspartner msc sports so besprochen. "Wir haben mit Jens Schneider, unserem Geschäftsstellenleiter, den richtigen Ansprechpartner und er wird mit der Hilfe unseres Marketing-Vorstands Gerhard Bettermann und mehrerer Unterstützer und Mitstreiter das Marketing nach vorne bringen."

Auch bei den Sportfreunden Siegen ist man sich bewusst, dass viele Fans und Interessierte auf den sportlichen Erfolg der ersten Mannschaft blicken. Dieser war im vergangenen Jahr beinahe sensationell und gipfelte in der Oberliga-Meisterschaft mit einer jungen Mannschaft unter Cheftrainer Ottmar Griffel. Für die kommende Saison in der Regionalliga West wünscht sich Schöler den Klassenerhalt. "Das halte ich auch für realistisch, wir haben sehr viele Spieler aus dem Aufstiegskader halten können und konnten uns gezielt verstärken. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen werden. Über die erste Mannschaft hinaus wünsche ich mir eine gute erste Saison der neuen U21, die Frauenmannschaften sollten um die vorderen Plätze mitspielen - wie die U19 im Jugendbereich auch. Grundsätzlich ist das Ziel eine weitere Stärkung unserer herausragenden Jugendarbeit sowie eine noch engere Verzahnung zwischen Jugend- und Seniorenbereich."

Die Neuen Freunde freuen sich auf Ihren Besuch im Leimbachstadion, auf unserer Webseite oder in der Geschäftsstelle.

 - Roland Schöler, erster Vorsitzender des SFS, blickt optimistisch in die Zukunft. (Foto: cst-medien)

Roland Schöler, erster Vorsitzender des SFS, blickt optimistisch in die Zukunft. (Foto: cst-medien)

Zurück zur Übersicht