Home / News / Viktoria am Ende zu stark

13. April

Schliessen

Viktoria am Ende zu stark

Trotz einer vor allem defensiv ansprechenden Leistung in den ersten 55 Minuten mussten sich unsere Sportfreunde Siegen im Spiel gegen den Tabellenführer Viktoria Köln am Ende deutlich geschlagen geben: Mit einer 0:5 (0:0)-Niederlage fuhren unsere Siegener vom Höhenberg zurück ins Siegerland. 

Engagierte, gute erste Hälfte

Gegen die individuell starken Kölner begannen die Jungs von Trainer Thorsten Seibert in einem kompakten 4-4-2-Verbund, der vor allem die torgefährlichen Jansen, Wunderlich und Candan in den Griff bekommen sollten. Das gelang vor der Pause gut, der Favorit hatte zwar klar die Feldüberlegenheit, doch ließ der SFS nicht viel anbrennen. Die erste Torraumszene der Partie gehörte sogar den Gästen: Nach einem schönen Flankenlauf gab Julian Jakobs den Ball von rechts in den Strafraum der Viktoria, wo David Kammerbauer das Leder Richtung Tor verlängerte, doch Innenverteidiger Markus Brzenska klärte (13.). Drei Minuten später setzte dann die Viktoria die erste Duftmarke, als David Jansen aus 19 Metern abzog, Dominik Poremba im Siegener Kasten parierte im Flug zur Ecke. Immer wieder rollte die Kölner Angriffswelle auf das Sportfreunde-Tor, doch außer zwei Schüssen ans Außennetz von Mike Wunderlich hatten unsere Siegener nicht viel zu überstehen, die eigenen Konter kamen vereinzelt, waren aber nicht ungefährlich. "Wir haben der Viktoria tatsächlich vor der Pause eine schwere Aufgabe gestellt, das haben wir gut gemacht. Umso bitterer ist es, dass man wirklich hier auf der Anzeigetafel ein 5:0 stehen sieht", kommentierte Thorsten Seibert nach dem Spiel.

Defensivverbund gesprengt

In der Tat gingen die Teams mit einem 0:0 in die Kabinen und auch die ersten fünf Minuten nach dem Seitenwechsel überstanden unsere Sportfreunde schadlos. In der 54. Minute musste Dominik Poremba verletzt das Feld verlassen: Der SFS-Keeper hatte sich am Knie verletzt, als Fatih Candan Minuten zuvor in ihn hineingegrätscht war. Kurz danach hielt Poremba noch einen Fernschuss von Holzweiler erstklassig, danach ging bei unserem Torwart aber nichts mehr. Für ihn kam Chris Thies in die Partie, weitere Untersuchungen müssen bei Poremba nun Aufschluss über die Verletzung geben. Nur zwei Minuten später leisteten sich unsere Siegener im Aufbau einen Schnitzer, den die Viktoria eiskalt bestrafte, der eben erwähnte Candan schoss den Titelkandidaten in Führung. Mit einem sehenswerten Freistoß und einem weiteren Treffer erhöhte Mike Wunderlich (62./65.) auf 3:0, David Jansen köpfte in der 74. Minute zum 4:0 ein und zwei Minuten vor dem Ende legte Wunderlich das 5:0 für Andrejs Ciganiks auf. Mit Alban Sabah hatte in der 60. Minute ein weiterer Defensivspieler das Feld verletzungsbedingt verlassen müssen. 

"Nach den beiden Wechseln hat uns in der Abwehr und in der gesamten Defensive jegliche Erfahrung gefehlt, da war es für die Jungs dann schwierig gegen so eine qualitativ starke Mannschaft. Aber die ersten 55 Minuten haben wir das gut gemacht, daraus müssen wir die Erkenntnisse für das Spiel gegen Gladbach ziehen. Schade, dass es am Ende so deutlich war", erklärte Trainer Seibert nach dem Spiel. 

MATCH-FACTS

FC Viktoria Köln - Sportfreunde Siegen 5:0 (0:0)
Köln: Kühn - Koronkiewicz, Reiche, Brzenska, Eichmeier - Backszat (46. Jerat), Lejan (68. Fiore) - Wunderlich  - Holzweiler, Jansen, Candan (76. Ciganiks).
Siegen: Poremba (54. Thies) - Mißbach, Rente, Sabah (60. Bauman), Kammerbauer - Jakobs, Kurt, Zeller, Nebi - Uyimwen (66. Konaté), Hombach.
Tore: 1:0 Fatih Candan (56.), 2:0 Mike Wunderlich (62.), 3:0 Mike Wunderlich (65.), 4:0 David Jansen (74.), 5:0 Andrejs Ciganikis (88.)
Schiedsrichter: Lukas Sauer
Zuschauer: 839

 - Zweikampf in der Siegener Hälfte: David Jansen gegen Marco Rente. (Foto: Schäfer)

Zweikampf in der Siegener Hälfte: David Jansen gegen Marco Rente. (Foto: Schäfer)

Zurück zur Übersicht